9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität

9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität

Neues „ER“Schaffen, anders denken und bekannte Denkmuster verlassen. In diesem Artikel zeigen wir Dir 9 inspirierende Wege auf, wie Du Deine Kreativität stärkst und Deiner Fotografie neuen Schwung verleihst.

9 inspiriende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München. In unserem Artikel zeigen wir 9 inspirierende Wege auf, wie Du Deine Kreativität stärkst und Deiner Fotografie neuen Schwung verleihst.

Und nun? Woher die Idee nehmen? Kreative Fotografien fallen nicht vom Himmel. Aber wie? Woher die Kreativität nehmen?  Kommen Dir diese Sätze bekannt vor. Mir schon, oft gehört von meine Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern. Ganz sicher: Es gibt Wege und Mittel Deine Kreativität anzukurbeln. 

Du bist kreativ! Fotografie und Kreativität, Dein Weg zur fotografischen Idee. Unsere Kreativübungen und Tipps im Überblick:

  1. Dichter und Denker: Haiku-Inspirationen für fotografische Kreativität
  2. Die Ideenliste
  3. Fantasiereisen
  4. Duftende Bilder
  5. Fotografie "Out of Focus"
  6. Visualisieren
  7. Wortspiele: Das Alphabet
  8. Perspektivenwechsel
  9. Spekulations- oder Imaginationstechnik
  10. Dein Weg zu mehr fotografischer Kreativität im Blick.

1. Dichter und Denker: Haiku-Fotografieren. Inspirationen für fotografische Kreativität.

Haiku's gibt es seit über 500 Jahren. Eine japanische dreizeilige kurze Gedichtform. Das Haiku verschmilzt im Augenblick mit der Natur. Der Zauber des Haiku's kommt aus dem Fluidum des Moments. Impressionen aus dem Jetzt, ohne Planung, nur dem Fluss der Zeit folgend, leicht wie eine Feder. Nur das eigene Gefühl und der Augenblick des Klicks. Naturbilder, die erschaffen und nicht geplant werden. Naturbilder, die aus dem meditativen Moment entstehen. Die Leichtigkeit  der Herangehensweise, ohne Druck, läßt Deine Kreativität fließen.

inspiriende Wege zu mehr fotografischer Kreativität, das Haiku als inspiriende Quelle und Wegbegleiter für Deine kreative Fotografie

 

Wähle ein Haiku-Gedicht als Deinen Wegbegleiter.  Begebe Dich auf die Suche nach diesem flüchtigen Weilchen. Lass entstehen, was in diesem "Nu" entstehen soll.

 

Der alte Weiher:
Ein Frosch springt hinein.
Oh! Das Geräusch des Wassers.

 

(Matsuo Bashô)



Haiku, in inspiriender Begleiter für kreative Fotografie.

2. Die Ideenliste

Kreativer Fotografieren bedeutet, anders zu fotografieren als bisher. Ideen zu entwickeln für neue, kreative Fotografien.

 

Ideen, Ideen, möglichst viele Ideen, 50 sollen es werden. Die Übungen verhilft Dir zu einer Ideenliste mit viel kreativem fotografischen Potential.

  • Nimm Dir Zeit für diese Übung.
  • Suche Dir einen ruhigen Ort, an Du nicht gestört wirst. Alles was ablenkt bitte abschalten.
  • Wenn es vorher bei Euch stressig war, dann empfehle ich Euch vorab einen Tagtraum. Legt Euch bequem hin und lass positive Gedanken fließen. Wendet Dich vom Außen ab und lasst Dich ganz auf diesen Tagtraum ein.
  • Nimmt Dir ein leeres Blatt oder ein Notizbuch und einen Stift. Vorteil: Das "analoge" Schreiben verknüpft die rechte und die linke Gehirnhälfte.

 

50 kreative Ideen für Dein kreatives Fotoprojekt:

  • Wähle das Thema für ein Projekt, dass Du als Fotograf gerne fotografisch umsetzen möchtest. Schreibe es oben in großer Schrift auf das leere Blatt Papier.
  • Nummeriere die Zeilen von 1-50 durch, damit Dein kreativer Ideenfluss nicht unterbrochen wird.
  • Dein fotografisches Thema vor Augen schreibe möglichst automatisch 50 fotografische Umsetzungsmöglichkeiten für Deine Fotoprojekt auf. Wenn es mehr werden, wunderbar.
  • Folge dem Fluss Deiner Gedanken. Einfach schreiben. Es ist nicht wichtig, ob die Worte richtig geschrieben sind oder die Idee noch nicht präzise genug ist. Wichtig ist den Fluss des Schreibens zu erhalten. Fünfzig Ideen wollen wir sammeln. Wenn es mehr werden, wunderbar.

 

Einige Beispiele:

  • 50 Ideen für eine Bild über das Oktoberfest
  • 50 Ideen für eine Fotoprojekt zum Thema "München bei Nacht"
  • 50 Ideen für ein Portraitshooting im Herbst,
  • 50 Ideen, wie ich Wasser fotografieren kann.
9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung: Die Ideenliste

Viele Ideen sind schon präsent, dann kannst Du sofort loslegen. Schreiben, nicht aufgeben, wenn es nicht mehr so leicht aus der Feder fließt.

 

Diese stillen, kreativen Momente sind wertvoll. Ihr kommt in einen Flow aus dem die Bildideen entstehen, die besonders oder einzigartig sind.

Diese Ideenliste hat Potential für viele kreative Fotoprojekte. 

Viel Spaß und viele neue Erkenntnisse.

3. Fantasiereisen

Hektischer Alltag, wenig Muße. die Kreativität schlummert unter der Stressglocke. Diese Übung, für die Du nur 15 Minuten Zeit investierst,  ist genau das Richtige für Dich.

Fantasiereisen, auch Märchen und Traumreisen dienen der Entspannung. Du reist im Tagtraum an imaginäre Orte und entwickelst Kreativräume. In der Welt der Fantasie ist für kreative Fotografen alles möglich.

Im Internet oder käuflich zu erwerben gibt es geführte Fantasiereisen. Kann man kaufen, muss Du aber nicht. Begib Dich auf eine Reise in eine Fantansiewelt, die Du selber kreierst.

Du hast 15 Minuten Zeit. Gemütlich in angenehmer Atmosphäre hinlegen, die Augen schließen, entspannen und an einen Ort Deiner Wahl reisen.

9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung Fantasiereisen

Du kommst einen Raum voller Bücher. Was siehst in diesem Raum? Schau Dich um. Gibt es eine Tür? Öffne diese Tür? Siehst Du die Treppe? Steigt hinauf und entdeckt eine neue Welt. Je höher Du steigst, um so dichter werden die Wolken. Flauschig umarmen sie Dich. Du gehst weiter und plötzlich lichtet sich der Nebel und Du findest Dich auf einer grünen Wiese wieder. Schmetterlinge, wie Du sie noch nie gesehen hast, fliegen von Blume zu Blume. Wie sehen die Schmetterlinge aus? Schau sie Dir genau an. Ein Weg führt Dich durch eine unbekannte Welt. Ganz anders, als die, die Du kennst. Wie sieht sie aus?

Ich wünsche Dir eine entspannte Fantasiereise und viele neu gewonnene Ideen für neue kreative Fotoprojekte.

4. Duftende Bilder

Kreativität schöpft sich aus der persönlichen Wahrnehmung, des sich Erinnerns an Situationen, Gerüche, Geräusche und der damit verbundenen Emotionen. Düfte verbinden wir mit Situationen, Begebnungen, Orten. Der Geruchssinn als Stimulator ist ein Booster für unsere Fotografie und Kreativität.

  • Die Weihnachtskarten und -aktionen für Ihre Kunden werden oft schon im August vorbereitet. Kommst Du im August in Weihnachtsstimmung?  Die Inhaberin einer Werbeagentur berichtete, dass sie im August ihren Geruchs- und Gehörsinn zur Stimulation nutzt. Ihr Büro ist in dieser Zeit gefüllt mit Weihnachtsdüften und im Hintergrund spielt leise Weihnachtsmusik.
  • Mark Moss und Lorraine Oliver von der Northumbria Universität wollten herausfinden, ob Rosmarin sich schlauer macht. 20 Probanden wurde dem Geruch des Rosmarins in unterschiedlichen Stärken ausgesetzt. Nicht wirklich eine wissenschaftliche Testreihe, dennoch aufschlussreich, dass eine positive Entwicklung wahrnehmbar war.
9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung duftende  Bilder

In der Natur werden wir gerade im Frühling und Sommer überflutet mit Düften der jungen frischen Pflanzen.

 

Im Herbst kommen die erdigen Farben und Gerüche.

 

Öffnet Eure Sinne für die wundervollen Düfte dieser Welt. Nehmt sie bewußt war und lasst Eure Fotografie von diesen SinnesEindrücken inspirieren.

 

5. Fotografie "Out of Focus"

Schärfe ist in der Fotografie essentiel. Die Lage des Schärfepunktes entscheidet über die Bildwirkung. Fotografen auf der ganzen Welt lernen die Schärfentiefe kreativ zu nutzen.  In der Fotografie spielen wir mit Emotionen. Fotografen möchten Menschen auf der Gefühlsebene erreichen, eine Reaktion auslösen. Was wäre, wenn die Schärfe im Bild für die Bildwirkung nicht erheblich wäre.

 

Bei dieser kreativen Übung verlassen wir eingetretene Pfade. Immer alles scharf, muss nicht sein. Fotografie "Out of Focus", Du experimentierst mit der bewußten kreativen, künstlerischen Unschärfe.

9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung Fotografie out of focus

Suche Dir ein Motiv in Deiner Umgebung. 

 

Stelle den Autofokus aus. Fokusiere manuell und verlagere Schritt für Schritt den Fokus in die Unschärfe. 

 

Du wirst feststellen, dass mit der Reduktion der Schärfe malerische Bilder entstehen. Unikate: Fotografien mit einer reduzierten Sichtweise.

 

Durch die "UnSchärfe" wirst Du Motive neu entdecken und gewinnst im besten Fall neue Ideen für schärfere Motive.


Die Natur ist ein Füllhörn für diese kreative Technik.

6. Visualisieren

Für die Kreativübung "Visualisieren" benötigst Du wenig Zeit. Nur ein paar Minuten die Gedanken fließen lassen steigert die Kreativität. In den Pausen, im Büro oder einfach zwischen durch.
 
Visualisieren ist eine sehr gute Einstimmung vor dem Fotografieren. Den Wecker auf 20 Minuten stellen, sich einen bequemen Ort suchen und starten.

9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung Visualisieren

Visualisiere einen Spaziergang im Wald und erspüre die Natur in allen Facetten:

  • Welche Farben sind zu sehen?
    Siehst Du markante Formen?
  • Ist der Wald ein Mischwald oder besteht er aus Tannen?
  • Wie ist die Vegetation des Waldes?
  • Riechst Du den erdigen Boden?
  • Hörst Du das Knacken der Äste unter den Füßen, das Rauschen des Windes in den Blättern? Das ferne Zwitschern eines Vogels?
  • Bist Du allein oder sind Tiere und Menschen im Wald zu sehen?
  • Wie ist die Wegführung? Ist der Weg gerade oder gibt es viele Abzweigungen?
  • Gibt es einen markanten Platz, der zum Verweilen einlädt?

Du hast während der Kreativübung Deine Sinne geschärft. Notiere, was Du gesehen, gefühlt und gerochen hast.

 
Welche Bilder hast Du gesehen oder welche Bildideen kamen Dir spontan in den Sinn. Gleich notieren oder skizzieren bzw. skribbeln. Ich nutze für diese Übung gerne ein Notizbuch.

7. Wortspiel: Das Alphabet

Kreativ immer noch in der Sackgasse? Mit der Übung "Das Alphabet" zeigen wir Dir einen weiteren kreativen Weg auf, neue Bildideen für Deine Fotografie zu entwickeln:

Für diese Übung benötigst Du wieder Schreibmaterial; einen Zettel, Dein Ideen-Notizbuch oder, wenn Du lieber digital arbeitet, ein Textprogramm.

  • Wähle einen Begriff, zum dem Du fotografische Ideen sammeln möchtet.
  • Notiere vertikal die Buchstaben von A bis Z.
  • Stelle einen Timer auf auf 20 Minuten.
  • Schreibe innerhalb von 20 Minuten neben den Buchstaben alles, was Dir zu dem Begriff einfällt. Nicht jeder Buchstabe muss befüllt sein.
9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung Visualisieren


Am Beispiel des Begriff "Mühle" könnte eine optional Ideensammlung wie folgt aussehen:

A = Abscheiderboden
D = Dunst, Dinkel
E = Energie
F = Futtermehl
G = Grieß, Getreide
H = Holz, Holzspäne, Holzboden
J =  Jutesack
K = Korn, Kleie
L = Licht
M = Mühle, Mehlsack, Mahlstein, Mühlrad, Messgewichte
P = Plansichter
R = Roggen
S = Säcke, Staub, Schrot, Schwarzbesatz, Schatten
U = Uhr
W = Weizen, Wasserrad, Walzenmühle, Windflügel, Wind

Du hast ergänzende Begriffe? Schreibt mir gerne weitere Ideen unten in die Kommentarfunktion.

8. Perspektivenwechsel

Kreativübungen dienen dazu, eingetretene Pfade zu verlassen. Das eigene "Denken" umzupolen und dadurch kreative Prozesse zu aktivieren. Macht viel Spass und führt zu erstaunlicen Ergebnisen.

 

Bei der Kreativübung "Perspektivenwechsel" schlüpfst Du in eine andere Person und übernimmt deren Denkweise:

  • Hast Du Vorbilder? Gibt es Fotografen, die Dich inspirieren?
  • Wähle eine "Person" aus, die zu Deinen Fotoprojekt passt und schlüpfe in diese Person.
  • Zum Beispiel Sherlock Holmes: Wie würde Sherlock Holmes an meiner Stelle das Projekt realisieren? Wie würde er planen, welche Mittel würde er einsetzen?
  • Der Fotograf Peter Lindbergh könnte ein Vorbild sein: Wie würde Peter Lindbergh das Fotoprojekt realisieren? Wie würde er vorgehen?
9 inspirierende Wege zu mehr fotografischer Kreativität der Fotoschule Fotodialoge München, die Kreativübung Perspektivenwechsel

Das Bild zu dieser Kreativübung entstand im Zuge eines Workshops der Fotoschule Fotodialoge "Kreative Fotocollagen". Zur Inspiration analysierten und betrachteten wir im Vorfeld verschiedene Bildstile berühmter Künstler. Eine anschließende Fotoexkursion in München lieferte das spätere Bildmaterial für die Foto-Montagen mit Photoshop.

 

Ich hatte Piet Mondrian zu Übungszwecken gewählt. Ein Bauzaun bot final den Rahmen für das Bild.

Eine neue Perspektive regt die Fantansie an. Versuche es. Welche Person hast Du gewählt? Schreibe mir gerne unten einen Kommentar.

9. Spekulations- oder Imaginationstechnik

Mit der Spekulations- und Imaginationstechnik wirst Du spekulierend, querdenkend kreativ. Bei der kreativen Entwicklung von Bildideen und Bildkonzepten hilft diese Kreativübung Fotografen bestehende Denkmuster aufzubrechen.

 

Die zentrale Frage in der Kreativübung ist "Was wäre, wenn ...?"

Stelle Dir vor, Dein zu fotografierende Objekt ist eine Tasse. Eine Tasse als solches ist nur bedingt spannend. Deine Aufgabe ist, eine Tasse neu, kreativer zu fotografieren. Ihr neues Leben einzuhauchen. Eben anders, als all die vielen Bilder, die es von Tassen gibt.

 

Du darfst Deiner Fantasie freien Raum geben. Nichts muss bleiben, wie es ist in dieser Übung. Die Tasse im Blickfeld stellt Du Dir die Frage: "Was wäre, wenn ... ".

  • Was wäre, wenn die Tasse fliegen könnte?
  • Was wäre, wenn die Schwerkraft versagen würde?
  • Was wäre, wenn der Inhalt der Tasse nicht flüssig wäre?
  • Was wäre, wenn kein Tassenboden vorhanden wäre?
  • Was wäre, wenn die Tasse teildurchsichtig wäre?
  • Was wäre, wenn die Tasse schmutzig wäre?
  • Was wäre, wenn die Tasse keine Tasse wäre?
  • Was wäre, wenn ....

Dein Weg zu mehr fotografischer Kreativität im Blick.

Der Mensch besitzt die Fähigkeit des Träumens und der Fantasie. Daraus entstehen eigene kreative Ideen. Die Ergebnisse sind persönlich. Im besten Fall neu und nicht Mainstream. Dein "eigenes" Produkt.
 
Die psychologische Kreativitäts-Forschung benennt viele Einflussfaktoren, die unsere eigene Kreativität in verschiedenen Lebensphasen beeinflussen. Erfreulich, wenn wir das Kind in uns nicht versiegen lassen, achtsam mit uns sind und uns Freiräume schaffen und nutzen, dann wird unsere Kreativität nicht versiegen.

 
"Ich glaube nicht, dass Kreativität die Gabe einer guten Fee ist. Ich glaube, sie ist eine Fertigkeit, die wie Autofahren geübt und gelernt werden kann. Wir halten die Kreativität nur für eine Gabe, weil wir uns nie bemüht haben, sie als Fertigkeit zu üben."

 

Britische Kognitionswissenschaftler, Edward de Bono



Ich wünsche Dir viel Freude mit unseren Kreativübungen, viele kreative Ideen, Projekte und einen Schub für mehr fotografische Kreativität. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

 

Deine

Dorothe Willeke-Jungfermann

Fototrainerin und Gründerin der Fotoschule Fotodialoge München

Kommentar schreiben

Kommentare: 0